Geschäftsordnung der Schülervertretung des Humboldt-Gymnasiums Radeberg

Präambel

Die Schülervertretung des HGR ist die demokratische Interessensvertretung aller Schüler des Humboldt-Gymnasiums. Somit fühlt sie sich sämtlichen demokratischen Werten gegenüber verpflichtet.

Sämtliche Formulierungen gelten für alle Geschlechter gleich.

Diese Geschäftsordnung ist ab Beschluss für alle Mitglieder der Schülervertretung des HGR bindend.

Aufgaben

§1 Namensgebung

Das Gremium führt den Namen Schülervertretung des Humboldt-Gymnasiums Radeberg, kurz SV.

§2 Allgemeine Aufgaben

  1. Die SV repräsentiert alle Schüler und Schülerinnen des Humboldt-Gymnasiums Radeberg und deren Interessen gegenüber Lehrer- und Elternschaft sowie der Schulleitung und den Mitschülern.
  2. Die SV vertritt die Schüler des HGR in der Schulkonferenz und sämtlichen, etwaigen, sonstigen Gremien innerhalb des HGR sowie auf regionaler Ebene.
  3. Die SV nimmt aktiven Einfluss auf das Schulgeschehen.
  4. Die SV nimmt ihre Informationspflicht gegenüber der Schülerschaft wahr.
  5. Die SV bemüht sich um größtmögliche Transparenz ihrer Arbeit.

§3 Neutralität

Die SV ist nicht an Parteien oder andere politische Verbände gebunden. Sie besitzt kein allgemeinpolitisches Mandat.

Organe der SV

§4 Klassensprecher/Kurssprecher und deren Stellvertreter

  1. Jede Klasse bzw. jeder Tutorenkurs des HGR wählt zu Beginn des Schuljahres einen Klassen- bzw. Kurssprecher sowie einen Stellvertreter desselben.
  2. Wahlberechtigt ist jeder Schüler der Klasse bzw. des Tutorenkurses.
  3. Die Wahl erfolgt nach demokratischen Grundsätzen.
  4. Zu Beginn stellen sich Kandidaten aus der Mitte der Klasse bzw. des Tutorenkurses.
  5. Aus diesen wird ein Klassen- bzw. Kurssprecher sowie ein Stellvertreter in allgemeiner, gleicher, freier, unmittelbarer und geheimer Wahl gewählt.
  6. Der Kandidat mit den meisten Stimmen wird Klassen- bzw. Kurssprecher, der Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen wird dessen Stellvertreter.
  7. Der Klassensprecher nimmt als wählbares und stimmberechtigtes Mitglied an den Sitzungen des Schülerrats teil. Er vertritt die Interessen der gesamten Schülerschaft in den Schülerratssitzungen, nicht nur die seiner Klasse bzw. seines Kurses.
  8. Ist er verhindert, wird er durch seinen Stellvertreter vertreten.

§5 Schülerrat

  1. Der Schülerrat besteht aus allen Klassen- und Kurssprechern.
  2. Der Schülerrat ist das oberste Gremium der Schülervertretung des HGRs.
  3. Der Schülerrat wählt den Vorstand des Schülerrates und beschließt gemeinsam das bestmöglichste Vorgehen zur Interessensvertretung der Schülerschaft.

§6 Vorstand des Schülerrats

  1. Der Vorstand des Schülerrates leitet den Schülerrat.
  2. Der Vorstand des Schülerrates besteht aus dem Schülersprecher, dessen Stellvertreter, den drei Schulkonferenzmitgliedern und dem Nebengebäudesprecher.

§6.1 Schülersprecher

  1. Der Schülersprecher bildet die Exekutive der SV und des Schülerrats.
  2. Der Schülersprecher leitet die Schülerratssitzungen.
  3. Der Schülersprecher vertritt die Schüler des HGR in der Schulkonferenz und im Kreisschülerrat Bautzen.

§6.2 Stellvertreter des Schülersprechers

  1. Der Stellvertreter des Schülersprechers ist der Vize im Vorsitz des Schülerrates.
  2. Der Stellvertreter des Schülersprechers vertritt den Schülersprecher im Fall einer Verhinderung desselben in der Schulkonferenz.

§6.3 Schulkonferenzmitglieder

  1. Im Vorstand des Schülerrates sitzen drei Schulkonferenzmitglieder.
  2. Die Schulkonferenzmitglieder vertreten die Schülerschaft des HGR in der Schulkonferenz.
  3. Im Falle einer Verhinderung werden die Schulkonferenzmitglieder von einem der beiden Stellvertreter in der Schulkonferenz vertreten.

§6.4 Nebengebäudesprecher

  1. Der Nebengebäudesprecher vertritt die Interessen aller Schüler des Nebengebäudes im Vorstand des Schülerrats.

§7 Vertrauenslehrer

  1. Der Vertrauenslehrer unterstützt den Vorstand des Schülerrates bei der Interessensvertretung.

§8 Mitglieder des Kinder- und Jugendstadtrats Radeberg

  1. Die zwei Mitglieder des Kinder- und Jugendstadtrats Radeberg vertreten die Interessen der Schülerschaft des HGR im Jugendstadtrat. Sie informieren den Schülerrat über kommunalpolitische Themen, welche die Schüler des HGR betreffen.

Arbeitsrichtlinien

§9 Wahlen

  1. Im Schülerrat werden der Vorstand des Schülerrats sowie der Vertrauenslehrer und die Mitglieder des Jugendstadtrats Radeberg gewählt.
  2. Im Vorfeld stellen sich Kandidaten für die zu besetzenden Posten auf. Dabei ist jeder Schüler des HGR wählbar. Eine Ausnahme bildet das Amt des Nebengebäudesprechers welches nur von einem Schüler des Nebengebäudes bekleidet werden kann.
  3. Es ist unbedingt zu empfehlen, dass jeder Klassen- bzw. Kurssprecher die Meinung seiner Klasse bzw. seines Kurses zu den Kandidaten einholt, um deren Interesse bestmöglich bei der Wahl vertreten zu können. Die Wahlentscheidung erfolgt dennoch nur nach bestem Wissen und Gewissen des jeweiligen Klassen- bzw. Kurssprechers.
  4. Der Wahlleiter ist der Schülersprecher des letzten Jahres bzw. ein Delegierter.
  5. Die Wahl findet demokratischen Prinzipien folgend allgemein, gleich, unmittelbar, frei und geheim statt.
  6. Aktives Wahlrecht besitzen die Klassen- und Kurssprecher des HGR.

§9.1 Wahl des Schülersprechers

  1. Für die Wahl des Schülersprechers steht jedem Klassen- bzw. Kurssprecher genau eine Stimme zur Verfügung.
  2. Der Kandidat mit den meisten Stimmen wird auf ein Jahr zum Schülersprecher des HGR gewählt.
  3. Der Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen wird auf ein Jahr zum Stellvertreter des Schülersprechers gewählt.
  4. Bei Stimmengleichheit erfolgt eine Stichwahl. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das Los.

§9.2 Wahl der Schulkonferenzmitglieder

  1. Für die Wahl der Schulkonferenzmitglieder stehen jedem Klassen- bzw. Kurssprecher drei Stimmen zur Verfügung, die er auf drei unterschiedliche Kandidaten verteilen muss.
  2. Die drei Kandidaten mit den meisten Stimmen werden auf ein Jahr zu Mitgliedern der Schulkonferenz gewählt.
  3. Die beiden Kandidaten, die nach Stimmenanzahl nachfolgen werden auf ein Jahr zu Stellvertretern der Schulkonferenzmitglieder gewählt.

§9.3 Wahl des Nebengebäudesprechers

  1. Für die Wahl des Nebengebäudesprechers steht jedem Klassen- bzw. Kurssprecher genau eine Stimme zur Verfügung.
  2. Der Kandidat mit den meisten Stimmen wird auf ein Jahr zum Nebengebäudesprecher des HGR gewählt.
  3. Der Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen wird auf ein Jahr zum Stellvertreter des Nebengebäudesprechers gewählt.

§9.4 Wahl des Vertrauenslehrers

  1. Für die Wahl des Vertrauenslehrers steht jedem Klassen- bzw. Kurssprecher genau eine Stimme zur Verfügung.
  2. Der Kandidat mit den meisten Stimmen wird auf zwei Jahre zum Vertrauenslehrer gewählt.

§9.5 Wahl der Mitglieder des Jugendstadtrats Radeberg

  1. Für die Wahl der Mitglieder des Jugendstadtrats Radeberg stehen jedem Klassen- bzw. Kurssprecher zwei Stimmen zur Verfügung.
  2. Die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen werden für zwei Jahre zu Mitgliedern des Jugendstadtrats Radeberg gewählt.

§10 Schülerratssitzungen

  1. Der Schülersprecher ist befähigt bei Notwendigkeit eine Schülerratssitzung einzuberufen.
  2. Anwesend in einer Schülerratssitzung sind der Schülerrat sowie dessen Vorstand.
  3. Jede Klasse bzw. jeder Tutorenkurs darf nur einen Vertreter zu Schülerratssitzungen entsenden. Eine Ausnahme bilden alle Klassensprecher des Nebengebäudes, welche zwei Vertreter entsenden dürfen.
  4. Der Vertrauenslehrer kann bei Schülerratssitzungen anwesend sein, ist jedoch nicht dazu verpflichtet.
  5. Der Schülersprecher kann weitere Personen, die für die Schülerratssitzung von Wichtigkeit sind zu selbiger einladen.
  6. Die Aufstellung der Tagesordnung und Leitung der Schülerratssitzung obliegen dem Vorstand des Schülerrates.
  7. Jeder Klassen- und Kurssprecher kann im Vorfeld der Sitzung und am Ende derselben beantragen einen Punkt auf die Tagesordnung zu setzen. Ob dem Antrag stattgegeben wird entscheidet der Vorstand des Schülerrates.
  8. Bei Schülerratssitzung mit Anwesenheitspflicht müssen alle Klassen- und Kurssprecher sowie der komplette Vorstand des Schülerrates anwesend sein.
  9. Bei Abstimmungen innerhalb der Schülerratssitzung stimmen alle Klassen- bzw. Kurssprecher per Handzeichen.

§11 Informationspflicht

  1. Der Vorstand des Schülerrats ist verpflichtet den Schülerrat über alle Sitzungen der Schulkonferenz sowie über sämtliche sonstige Themen von hoher Wichtigkeit zu informieren.

§12 Unvereinbarkeit

  1. Die Mitglieder des Schülerrats und des Vorstands des Schülerrats dürfen keine Ämter oder Mandate in konkurrierenden Verbänden bekleiden.
  2. Eine Ausnahme bildet der Jugendstadtrat Radeberg.

§13 Rücktritt

  1. Sollten Gründe vorliegen, die es einem Mitglied der SV unmöglich machen seinen Posten weiter zu bekleiden so kann er von seinem Amt zurücktreten.
  2. Im Falle eines Rücktritts müssen innerhalb von zwei Wochen Neuwahlen nach §8 erfolgen.

§14 Misstrauensvotum

  1. Hat der Schülersprecher oder ein Mitglied des Vorstands des Schülerrats gegen die Geschäftsordnung verstoßen und somit in höchstem Maße die Werte des Schülerrats und die Interessensvertretung aller Schüler beschädigt, so kann ein Mitglied des Schülerrats ein Misstrauensvotum gegen betreffende Person aussprechen.
  2. Das Misstrauensvotum muss umfassend und logisch begründet werden. Ob das Misstrauensvotum logisch begründet ist entscheidet der Leiter der folgenden Abstimmung.
  3. Im Falle, dass gegen den Schülersprecher ein Misstrauensvotum ausgesprochen wird übernimmt dessen Stellvertreter kommissarisch die Leitung aller folgenden Schritte.
  4. Im Falle, dass gegen ein Mitglied des Vorstands des Schülerrats ein Misstrauensvotum ausgesprochen wurde übernimmt der Schülersprecher die Leitung aller folgenden Schritte.
  5. Sollte durch ein Misstrauensvotum der Vorstand des Schülerrats arbeitsunfähig sein übernimmt der Vertrauenslehrer die Leitung aller folgenden Schritte.
  6. Auf die Begründung folgt eine Stellungnahme desjenigen gegen den das Misstrauensvotum vorliegt.
  7. Auf die Stellungnahme folgt eine Abstimmung über das Misstrauensvotum. Bei absoluter Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder des Schülerrats wird die betreffende Person ihres Amtes enthoben. Ihr wird bis zum Ende des laufenden Schuljahres untersagt zu Neuwahlen für Posten im Vorstand des Schülerrats anzutreten.
  8. Nach erfolgreichem Misstrauensvotum müssen innerhalb von zwei Wochen Neuwahlen nach den Richtlinien in §8 für das betreffende Amt durchgeführt werden.
  9. Nach gescheitertem Misstrauensvotum führt die SV ihre Arbeit fort.

§15 Änderung der Geschäftsordnung

  1. Eine Änderung der Geschäftsordnung kann von jedem Mitglied des Schülerrats und dessen Vorstand beantragt werden.
  2. Ob dem Antrag stattgegeben wird entscheidet der Vorstand des Schülerrates.
  3. Um einen Punkt der Geschäftsordnung zu ändern bedarf es einer absoluten Mehrheit der Mitglieder des Schülerrats.
  4. Die Änderung tritt nach erfolgreicher Abstimmung sofort in Kraft.

Abschließende Regelungen

§16 Auslegung der Geschäftsordnung

  1. Bei Streit über die Auslegung der Geschäftsordnung entscheidet der Vorstand des Schülerrats.

§17 Inkrafttreten der Geschäftsordnung

  1. Die Geschäftsordnung tritt unmittelbar nach ihrer Beschlussfassung durch den Schülerrat in Kraft.
  2. Die Geschäftsordnung muss innerhalb einer Woche, nach der Beschlussfassung, öffentlich zugänglich sein. Des Weiteren ist der Vorstand des Schülerrats dazu verpflichtet die Geschäftsordnung, auch der Schulleitung zur Verfügung stellen.