Wettbewerbe

Sächsische Physikolympiade

Sie führt den Johannes–Kepler–Wettbewerb fort, der von 1994 – 2001 für Schüler der Klassenstufe 6 zunächst aus dem Bereich Chemnitz, dann aus dem gesamten Freistaat Sachsen, stattfand. Parallel dazu liefen ähnliche Wettbewerbe im Bereich Dresden und Bautzen.

Teilnehmer sind physikalisch interessierte Schüler.

Es handelt sich um einen zweistufigen Wettbewerb für die Klassenstufe 6 und einen dreistufigen für 7 bis 9. Seit dem Jahr 2000 gibt es Landessieger.

Mathematik-Olympiaden

Mathematik-Olympiaden sind vierstufige Wettbewerbe für mathematisch interessierte und begabte Schüler der Klassenstufen 5 bis 12 sowie für Frühstarter aus den Grundschulen ab Klasse 3, welche die Aufgaben der Klassenstufe 5 bearbeiten.

Die 1. Runde ist die Schulolympiade. Es handelt sich hierbei um einen Hausaufgabenwettbewerb, der im September und Oktober stattfindet und durch die teilnehmenden Schulen organisiert wird. Das Aufgabenmaterial wird vom Sächsischen Landeskomitee zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler (SLK) bereitgestellt.

Die 2. Runde, die Regionalolympiade, ist ein Klausurwettbewerb ab Klassenstufe 5. Sie findet am 2. Mittwoch im November statt und liegt in der Organisation des SLK und der Schulen. Die Preisträger sind qualifiziert für die nächste Runde.

In der 3. Runde, der Landesrunde, nehmen  Schüler ab Klassenstufe 6 teil. Sie umfasst zentrale Klausuren an einem Wochenende. Die 3. Runde findet im Februar bis Anfang März statt und liegt in der Organisation des SLK. Die Preisträger erhalten eine Teilnahmeerlaubnis am Landesseminar Mathematik. Dort erfolgt die Qualifizierung für die 4. Runde.

Die 4. Runde, die Bundesrunde, ist für Teilnehmer ab Klassenstufe 8 vorgesehen. Die zentralen Klausuren dafür finden in einer Woche im April/Mai statt. Die Preisträger der 4. Runde stellen den Kader der Internationalen Mathematikolympiade.

Dr. Petra Walter

Korrespondenzzirkel Mathematik

Der Korrespondenzzirkel Mathematik wurde im Jahr 1993 als Projekt vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden mit dem Ziel der frühzeitigen Förderung mathematisch besonders begabter Schüler ins Leben gerufen und erfasst heute als Hausaufgabenwettbewerb in maximal fünf Serien Schüler der Klassenstufen 4 -12 für den Zeitraum eines Schuljahres. In Sachsen betreuen 6 Gymnasien (s. mathematische Wettbewerbe) die einzelnen Klassenstufen, durchschnittlich nehmen ca. 100 Schüler je Klassenstufe teil. Die Aufgaben sind bewusst anspruchsvoll. Sie sollen die Vielfalt mathematischer Probleme zeigen und dafür interessieren. Angesprochen werden vorrangig die leistungsstärksten Schüler, jede Serie enthält aber auch mindestens eine Aufgabe, die jeder Gymnasiast lösen kann. Aus verschiedenen Disziplinen sollen Knobeleien auch zur weiterführenden Auseinandersetzung anregen. Die Besten werden am Schuljahresende zu einer zentralen Auszeichnungsveranstaltung eingeladen. Außerdem bemühen sich die Organisatoren darum, diese Schüler auch weiterhin zu fördern.

Dr. Petra Walter

Bundeswettbewerb Mathematik

Der Bundeswettbewerb Mathematik besteht aus zwei Hausaufgabenrunden und einem mathematischen Fach- Gespräch. Teilnehmer sind Schüler ab Klassenstufe 9, die eine zur allgemeinen Hochschulreife führende Schule besuchen.

Die 1. Runde beginnt im Dezember mit dem Ausschreiben und Versenden der Unterlagen. Einsendeschluss ist der 1. März. Danach erfolgen Korrektur und Preisfestsetzung bis Ende Mai. Anfang Juni werden den Teilnehmern die Ergebnisse mitgeteilt. Die 1. Runde kann in Gruppenarbeit erfolgen, wobei maximal 3 Teilnehmer eine gemeinsame Arbeit anfertigen dürfen. Die Preisträger der 1. Runde sind an der 2. Runde teilnahmeberechtigt wie auch automatisch jeder Teilnehmer einer Gruppenarbeit.

Für die 2. Runde werden die Aufgaben Anfang Juni direkt an die Teilnahmeberechtigten gesendet. Es sind nur Einzelarbeiten zulässig. Einsendeschluss ist der 1. September. Bis Ende Oktober erfolgen Korrektur und Preisfestsetzung. Anfang November erhalten die Teilnehmer eine Mitteilung über ihre Ergebnisse. Die ersten Preisträger der zweiten Runde sind für das Kolloquium qualifiziert.

In den ersten zwei Runden gibt es jeweils 4 Aufgaben aus Geometrie, Zahlentheorie, Kombinatorik und Algebra.

Die 3. Runde, Kolloquium bzw. ein einstündiges Fachgespräch mit einem Mathematiker, beginnt Anfang Februar. Es werden die Bundessieger ermittelt, die dann mit Beginn des Studiums in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen werden. Damit verbunden werden ein Stipendium gezahlt und zusätzliche Fördermaßnahmen für das Studium gewährt.

Die Gewinner der 1. Runde erhalten eine Urkunde; die der Runden 2 und 3 zusätzlich Geldpreise. Für die Sieger der 3. Runde gibt es Sonderpreise.

Veranstalter des Bundeswettbewerbes Mathematik ist die Stiftung Bildung und Begabung unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Dr. Petra Walter

Adam-Ries-Wettbewerb

Der Adam-Ries-Wettbewerb ist ein dreistufiger Klausurwettbewerb für Schüler der Klassenstufe 5 aus Sachsen, Thüringen, Böhmen und Oberfranken.

Dr. Petra Walter

Känguru-Wettbewerb

Jeweils am 3. Donnerstag im März beteiligen sich weltweit Schüler der Klassenstufen 3 bis 13 an diesem Wettbewerb, der 75 Minuten dauert und bei dem aus 21 (Klassenstufe 3 und 4) bzw. 30 Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad bei 5 vorgegebenen Auswahlantworten jeweils genau eine richtige herauszufinden ist. Die Teilnahmegebühr beträgt 2 Euro. Das Aufgabenmaterial ist als multiple- choice Test aufbereitet, erfasst alle Teilgebiete der Mathematik, regt zum Knobeln an  und wird von den Schülern gern angenommen. Den Preisträgern winken attraktive Preise. Sie erhalten ein Erinnerungspräsent sowie eine Broschüre mit den gelösten Aufgaben und Lösungsstrategien, die sie in den Klassenstufen 3-8 und 7-13 anwenden können.

Dr. Petra Walter

Jugend forscht

Vision

Die Förderung von Talenten wird zu einem zentralen Leitbild unserer Gesellschaft. In Deutschland gibt es ein Bildungsumfeld, in dem jeder junge Mensch seine individuellen Begabungen optimal entwickeln kann. Alle Kinder und Jugendlichen erhalten die Chance, sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern. Unser Land verfügt so über eine Vielzahl wissenschaftlicher Nachwuchskräfte, die Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und ihren Beitrag für eine nachhaltige, umweltgerechte Entwicklung sowie für die Sicherung unseres Wirtschaftsstandortes leisten.

Mission

Die Stiftung Jugend forscht e. V. betrachtet die Ausbildung und Förderung junger Menschen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) als eine entscheidende Aufgabe zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Bundesweit führen wir jedes Jahr mehr als 110 Wettbewerbe sowie weitere Maßnahmen durch, um Kinder und Jugendliche für MINT-Fächer zu interessieren, Talente frühzeitig zu entdecken und sie gezielt zu fördern. Wir verfolgen das Ziel, die Gesellschaft für das Thema Nachwuchsförderung zu sensibilisieren, für eine breite Unterstützung zu werben, das kreative, forschende Lernen umfassend zu verankern und Beiträge zu bildungspolitischen Diskussionen zu liefern. Das Jugend forscht Netzwerk wirkt im engen Verbund mit Schule, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien.

Jugend forscht

Ansprechpartner: Christine Valley

Link Jugend forscht-Teilnehmer des HGR

Link Jugend forscht

Jugend debattiert

Eine Demokratie braucht fähige Bürger. Bürger, die kritische Fragen stellen, die ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer fair und sachlich auseinandersetzen, die zuhören und über den eigenen Horizont hinaus blicken. Wer debattiert, lernt und trainiert dieses gleichermaßen.

 

Ansprechpartner: Frank Richter

Link Jugend debattiert

Bundescup „Spielend Russisch lernen“

Der deutschlandweite Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird seit 2008 durch das
Deutsch-Russische Forum unterstützt und ausgetragen, um mehr SchülerInnen (und auch
Jugendliche ohne Russischkenntnisse) spielerisch für das Erlernen der russischen Sprache zu
interessieren.
Grundlage des deutschlandweiten Sprachwettbewerbs ist die deutsch-russische Ausgabe des
Sprachlernspiels ¡New Amici!.

Ansprechpartner: Heike Bien

Landesolympiade der Russischen Sprache

Die Landesolympiade der russischen Sprache wird aller 3 Jahre durch den SLR (Sächsischer
Landesverband der Lehrkräfte und Freunde der russischen Sprache e. V.) nach einem festen
Modus ausgetragen. Die nächste Olympiade findet im Schuljahr 2017/18 statt.

Ansprechpartner: Heike Bien