25. Dresdner Kinder- und Jugendspiele Volleyball U18w am 11.06.2017

Nach dem erfolgreichen 3.Platz beim Dresdner Stadtpokal wussten alle Beteiligten im Voraus, dass mit den Radeberger Mädels zu rechnen ist. Die etablierten Mannschaften aus Dresden waren allerdings diesmal offensichtlich besser besetzt, so dass ein realistisches Ziel wiederum nur der 3.Platz sein konnte. Besonders in der Eröffnungsbegegnung zwischen dem DSSV und Motor Mickten konnte man eine hohe Spielkultur bewundern. Als Spielmodus wurde bei einer Teilnahme von 5 Mannschaften „Jeder gegen Jeden“ in 2 Sätzen festgelegt.

Im ersten Spiel konnten sich die Mädels gegen den vermeintlich schwächsten Teilnehmer Post SV Dresden warmspielen – man gewann deutlich 2:0. Auf dem Nachbarspielfeld setzte sich der DSSV gegen Motor Mickten ebenfalls mit 2:0 durch, was für den Turnierverlauf noch von Bedeutung werden sollte. Das zweite Spiel ging gegen den Gastgeber Grün-Weiß-Coschütz. Hier war man noch beim letzten Aufeinandertreffen klar unterlegen. Nachdem das Spiel anfangs auf Augenhöhe verlief, brachen die Grün-Weißen im zweiten Satz (25:6 !!!) regelrecht weg. Damit war der dritte Platz eigentlich so gut wie sicher, da die stärksten Gegner ja noch auf dem Programm standen. Im dritten Spiel erwartete uns der vermeintliche Favorit DSSV. Nach anfänglicher Dominanz versagten den Dresdnerinnen allerdings wiederholt die Nerven, so dass auch dieses Spiel relativ sicher mit 2:0 gewonnen werden konnte. Jetzt wollten die Mädels natürlich unbedingt den Turniersieg, und dieser kam auch unerwartet, sogar schon vor dem letzten Spiel. Denn da Motor Mickten und der DSSV gegen Coschütz nur ein 1:1 schafften, durfte man sich sogar im abschließenden Spiel eine Niederlage leisten. Und die kam dann im vierten Spiel gegen Motor Mickten auch ganz deutlich. Während „MoMi“ motiviert um den 2.Platz kämpfte, waren bei den Radebergerinnen die Spannung raus und die „Akkus runter“.  Bei der abschließenden Siegerehrung konnten unter lobenden Worten der Turnierleitung die Goldmedallien für den 1.Platz entgegen genommen werden.

Für das HGR waren Carolin Zimmer, Lena Haucke, Tina Palitzsch, Helena Forgber, Isabel Schöne, Anna Mitschke, Valenta Kramer, Annika Filipp und Patricia Schäfer am Start.